Lehre / Forschung

Forschungsmöglichkeiten im Bereich Früherkennung von Psychosen

Im Rahmen einer Spezialambulanz zur Früherkennung von Psychosen (FePsy) bieten wir Patienten umfangreiche Abklärungsmöglichkeiten.

Begleitend dazu werden beginnende Psychosen auf verschiedenen Ebenen erforscht, nicht nur bezüglich differenzierter Psychopathologie, sondern auch in Bezug auf Neuropsychologie, Neurophysiologie, Psychoendokrinologie oder Neuroimaging.
Forschungsziele sind unter anderem, das Risiko eines Patienten für die Entwicklung einer Psychose vorherzusagen, neuroprotektive und andere prophylaktische Massnahmen für Risikopatienten sowie Therapien für Ersterkrankte zu entwickeln, aber auch mehr über Ätiologie und Pathogenese schizophrener Psychosen zu erfahren.
 
Derzeit laufende Projekte:
 
Früherkennung:
  • FePsy (Früherkennung von Psychosen)
  • FP7 EU-GEI (WP5): European Network of National Schizophrenia Networks Studying Gene-Environment Interactions
  • SNF-Projekt: Vulnerability and resilience factors of schizophrenia

Neurokognition: Diverse Studien, u.a. Longitudinalanalysen der Neurokognition bei (beginnenden) Psychosen

Neuroimaging: Entwicklung von individuellen prognostischen Indikatoren für den Übergang in Psychosen

Neurophysiologie: Neurological Soft Signs bei beginnenden Psychosen, Fine Motor Functioning, qEEG

Psychoendokrinologie: Prolactin bei beginnenden Psychosen

Neuroprotektive Behandlungsansätze:
  • NEURAPRO-E (North America EURope Australia PROdrome) Study: A Multi Center RCT of Omega-3 Fatty Acids and Cognitive Behavioural Case Management for Symptomatic Patients at Ultra-High Risk for Early Progression to Schizophrenia and Other Psychotic Disorders
  • NAC-Studie: Effets de la N-Acetyl-Cysteine (NAC) orale dans la phase précoce des troubles psychotiques

Therapieoptimierung mit Medieneinsatz: M.E.M.O.R.E.S.: Evaluation eines auf Leitlinien und modernen Medien (E-Mail, SMS) basierenden Recall- und Remindersystem zur Förderung der Behandlungscompliance und -qualität

Ausgewählte Publikationen:
Riecher-Rössler, A., & McGorry, P. D. (2016). Early detection and intervention in psychosis. In Early Detection and Intervention in Psychosis (Vol. 181, pp. 179-189). Karger Publishers. doi.org/10.1159/000440924
 
Riecher-Rössler, A., Aston, J., Borgwardt, S., Bugra, H., Fuhr, P., Gschwandtner, U., ... Zimmermann, R. (2013). Vorhersage von Psychosen durch stufenweise Mehrebenenabklärung–Das Basler FePsy (Früherkennung von Psychosen)-Projekt. Fortschritte der Neurologie· Psychiatrie, 81(05), 265-275. doi: 10.1055/s-0033-1335017
 
Ittig, S., Studerus, E., Heitz, U., Menghini-Müller, S., Beck, K., Egloff, L., ... & Riecher-Rössler, A. (2017). Sex differences in prolactin levels in emerging psychosis: Indication for enhanced stress reactivity in women. Schizophrenia research, 189, 111-116. doi: 10.1016/j.schres.2017.02.010
 
Beck, K., Studerus, E., & Riecher-Rössler, A. (2018). Cannabis und beginnende Psychose - Ein riskantes Zusammenwirken. INFO Neurologie & Psychiatrie, 1(1), 14-17.
 
Uttinger, M., Koranyi, S., Papmeyer, M., Fend, F., Ittig, S., Studerus, E., ... & Riecher‐Rössler, A. (2015). Early detection of psychosis: helpful or stigmatizing experience? A qualitative study. Early intervention in psychiatry.
doi: 10.1111/eip.12273
 
Riecher-Rössler, A., & Studerus, E. (2017). Prediction of conversion to psychosis in individuals with an at-risk mental state: a brief update on recent developments. Current opinion in psychiatry, 30(3), 209-219. doi: 10.1097/YCO.0000000000000320


Forschende:

Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler, Chefärztin Zentrum für Genderforschung und Früherkennung

Prof. Dr. med. Stefan Borgwardt, Chefarzt Zentrum für Diagnostik und Krisenintervention/Zentrum für Psychotische Erkrankungen

Dr. Erich Studerus

Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel
Zentrum für Gender Research und Früherkennung 
Kornhausgasse 7
CH-4051 Basel
 
 
Tel. +41 61 325 81 61
Fax +41 61 325 81 60
vasb@srcfl.pu
 

Kontakt

* Bitte alle erforderlichen Felder ausfüllen.